http://kirchengemeinde-friedewald.de +++ Neues Kirchturmecho ist erschienen!

Von „Lockdown“ ist in den letzten Wochen oft die Rede. Gemeint sind die strikte Ausgangssperre und der nahezu völlige Stillstand des privaten und beruflichen Lebens. Mitte März wurde über weitreichende Einschränkungen entschieden, um die weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu stoppen bzw. zu verlangsamen: Kindergärten und Schulen wurden von einem Tag auf den anderen geschlossen. Die Türen vieler Geschäfte blieben zu. Hotels und Restaurants durften keine Gäste mehr empfangen. Viele Berufstätige arbeiten seitdem im Homeoffice. Und: Es fand seitdem kein gemeinsamer Gottesdienst mehr statt!

Doch gerade in Zeiten der Not suchen Menschen besonders stark Zuflucht im Glauben. Wohin mit all unseren Gedanken? So vieles ist bedrückend und macht uns Sorgen. Manch anderes, was wir gerade erleben, stimmt uns hoffnungsvoll. Und wir möchten danken, für das, was wir haben und das, was uns bisher erspart geblieben ist. Das tun wir normalerweise im Gottesdienst!

Wie schön, dass wir in Friedewald für genau diese Bedürfnisse ein Medium gefunden haben! Ein Gottesdienst für zu Hause, der jeden erreicht, der sich nach göttlichem Beistand und der Gemeinschaft im Glauben sehnt. Unsere Andacht „Licht der Hoffnung“ ist für viele schon lange kein notdürftiger Ersatz mehr, sondern eine liebgewonnene Alternative. Für viele Familien ist die tägliche Andacht zu Hause ein festes Ritual geworden. Aktuell erhalten über 150 Haushalte täglich ihre Andacht per Email, Whatsapp oder Brief – ganz nach persönlichem Belieben. Unsere engagierte Pfarrerin und viele fleißige Helfer machen dies möglich! Wenn auch Sie die tägliche Andacht bekommen möchten, melden Sie sich einfach im Pfarramt (Tel: 06674/266 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Nun erleben wir alle ein langsames „Auftauchen“ aus der Krise. Geschäfte dürfen wieder öffnen, die ersten Schulklassen kommen wieder zum Unterricht, Restaurants dürfen wieder Gäste empfangen. Jedoch alles unter strikten Auflagen! Nach und nach scheint ein Stückchen Normalität in unseren Alltag zurück zu kehren. Doch so ganz normal fühlt es sich dann irgendwie doch nicht an, wenn man mit Mundschutz und hinter Absperrband beim Bäcker ansteht. Die Gefahr ist allgegenwärtig!

So ist es auch mit dem Gottesdienst. Wie haben uns im Kirchenvorstand intensiv Gedanken gemacht, wie wir unser Wiedersehen in der Kirche gestalten möchten. Gottesdienst ist aktuell „rechtlich“ wieder möglich, jedoch unter Einhaltung zahlreicher Auflagen. Für unsere Gemeinde würde das bedeuten, dass wir aufgrund der räumlichen Gegebenheiten ausschließlich in der Kerngemeinde Friedewald Gottesdienst feiern dürften. Um die Abstandsregelungen einzuhalten, dürften nicht mehr als 15 Besucher in die Kirche. Desinfektionsmaßnahmen sind einzuhalten. Weiterhin ist ein Mundschutz zu tragen. Das Singen ist untersagt. Wir müssen Teilnehmerlisten führen und diese dem Gesundheitsamt – für mögliche Quarantänemaßnahmen – zur Verfügung stellen.

Unser Bauchgefühl sagt uns, dass ein solcher Gottesdienst für die Menschen eher beklemmend als bereichernd sein wird. Zudem sehen wir auch unsere gesellschaftliche Verantwortung denen gegenüber, die diesen Gottesdienst besuchen. Wir möchten nicht die Ursache möglicher Neuansteckungen sein. Wie schnell kommt es im Anschluss an die Veranstaltung doch noch zu dem ein oder anderen Plausch vor der Kirche, weil die Freude über das Wiedersehen so groß ist. Unsere Devise heißt daher weiter „Abstand als Zeichen von Nächstenliebe“.

Unsere neu gewonnene Freiheit steht derzeit noch auf sehr wackligen Beinen. Niemand weiß, wie sich die derzeitigen Lockerungen auf die Ansteckungszahlen auswirken. Im schlimmsten Fall werden die Auflagen wieder verschärft. Wir möchten uns daher noch ein wenig in Geduld üben, damit der Anfang nicht gleich wieder ein Ende ist.

(Natascha Riebold im Namen des Kirchenvorstandes)

 

   
© Ev. Kirchengemeinde am Dreienberg Friedewald